Zentrum für Elementar- und Primarbildung » Projekte » Familienzentren als Orte sozialer Innovation

Familienzentren als Orte sozialer Innovation

Beteiligte Institutionen:
Pädagogische Hochschule St.Gallen
Pädagogische Hochschule Weingarten
FHS Hochschule für Angewandte Wissenschaften St.Gallen
Universität St.Gallen

Projektleitung:
Prof. Dr. Franziska Vogt (Gesamtleitung)
Prof. Dr. Susanna Roux   (†)    (Leitung Deutschland)

Projektteam:
Andrea Faeh (PH St.Gallen)
Emely Knör (PH Weingarten)
Janine Rüdisüli (PH St.Gallen)
Jutta Sechtig (PH Weingarten)
Alexandra Waibel (PH St.Gallen)

Erweitertes Projektteam:
Mandy Falkenreck (FHS St.Gallen)
Prof. Dr. habil. Julia Nentwich (Universität St.Gallen)

Laufzeit:
09.2019 bis 08.2021

Finanzierung:
Internationale Bodensee Hochschule IBH: https://www.bodenseehochschule.org

Weiterführender Link:
https://www.phsg.ch/de/forschung/projekte/familienzentren-als-orte-sozialer-innovation

Kurzbeschreibung:
Familienzentren als Einrichtungen, die Angebote für Familien und Kinder kombinieren, sind vielfältig: Kita!Plus, Kinder- und Familienzentrum, Eltern-Kind-Treff u.a. Sie alle stehen als «Orte sozialer Innovation» im Mittelpunkt eines internationalen Forschungsprojekts, das von Prof. Dr. Franziska Vogt (PH St.Gallen) und Prof. Dr. Susanna Roux (PH Weingarten) geleitet wird. Die Internationale Bodensee Hochschule fördert das Projekt. Ziel ist es, mehr über Strukturen und Prozesse von Familienzentren zu erfahren und Innovationsprozesse durch die Beteiligten selbst zu initiieren. Im Fokus steht die Teilhabe von Familien mit Migrationshintergrund.

Zunächst wird mit einem Fragebogen für Leitungskräfte die Struktur und Organisation der Familienzentren in der Bodenseeregion erfasst. Anschließend werden die Ergebnisse auf einer internationalen Tagung präsentiert. Ein weiteres Ziel der Tagung ist es Familienzentren als Orte sozialer Innovation zu Weiterentwicklungsprozessen anzuregen. Mit Hilfe länderübergreifender Kooperation sollen Innovationsprozesse initiiert werden. Dieser Prozess wird über ein Jahr im Rahmen von zwei Promotionen ethnografisch begleitet.

Projektleitung

Prof. Dr. Franziska Vogt

Prof. Dr. Susanna Roux (†)